i.com medical GmbH - Logo

Comfort Shield® MDS® Comfort Shield® SD

ComfortShield®

Comfort Shield® imitiert das Verhalten der natürlichen Träne: Hohe Viskosität bei geöffnetem Auge garantiert hohe Stabilität des Tränenfilms. Niedrige Viskosität beim Lidschlag sorgt für gute Gleitfähigkeit des Lids und gleichmäßige Verteilung des Tränenfilms ohne die von Augengelen bekannte Schlierenbildung mit verschwommenem Sehen nach dem Eintropfen. Die ausgezeichnete Wirksamkeit ohne visuelle Kompromisse nach dem Eintropfen lässt sich nur durch Verwendung geringer Konzentration von Hylan A (=Hyaluronsäure extrem hoher Molmasse) erzielen.

Trotz der sehr hohen Viskosität bei geöffnetem Auge verteilen sich Comfort Shield® Augentropfen beim Lidschlag sofort gleichmäßig auf der Hornhautoberfläche und führen daher nicht zu Schlierensehen. Das Absinken der Viskosität unter dem Einfluss der Scherkräfte des Lids schützt die empfindliche Oberfläche gereizter Augen beim Lidschlag.

Comfort Shield® Augentropfen sind konservierungsmittelfrei in einer 10 ml Flasche (Comfort Shield® MDS®) und in verschließbaren Einmaldosen (Comfort Shield® SD) erhältlich. Comfort Shield® MDS® enthält ca. 300 Tropfen und ist nach Anbruch sechs Monate verwendbar.

Die Verwendung von Hyaluronsäure mit sehr langen Molekülketten ist erkennbar an der Fadenbildung, wenn man einen Tropfen zwischen den Fingern hält und die Finger auseinander bewegt und am langsamen Abfließen auf einer schrägen Platte.

 

Comfort Shield® Augentropfen sind zur Behandlung von Irritationen der Augenoberfläche universell anwendbar, bieten aber insbesondere auch Hilfe bei chronischen Entzündungen und schwerem Trockenen Auge wie z.B. bei:

  • Verletzungen, wiederkehrenden Erosionen, operativen Eingriffen mit Beteiligung der Hornhaut und Bindehaut
  • Rheumatischen Erkrankungen mit Beteiligung des Auges (Sjögren-Syndrom)
  • Allergischen Erkrankungen mit Beteiligung der Augenoberfläche
  • Chronischen Entzündungen der Augenoberfläche (z.B. Stevens Johnson Syndrom SJS, Lyell Syndrom, Trachom)
  • Hormonstörungen (z.B. Menopause)